Jugendpolitik

Zuständigkeiten in Österreich:

Zuständig für die Belange der Jugendpolitik und somit auch der Offenen Jugendarbeit in Österreich ist das mit den jeweiligen Jugendagenden betraute Ministerium.
Jugendpolitik folgt in Österreich dem Prinzip des Föderalismus. In Bezug auf Offene Jugendarbeit bedeutet das, dass Jugendpolitik auf Bundes-, Bundesländer-, und Gemeindeebene differenziert werden muss.


Vier Säulen außerschulischer Jugendarbeit:

  1. Offene Jugendarbeit
    bOJA - bundesweites Netzwerk Offene Jugendarbeit
     
  2. Verbandliche Jugendarbeit
    Bundesjugendvertretung
     
  3. Jugendinformation
    Bundesnetzwerk Österreichische Jugendinfos
     
  4. Internationale Jugendarbeit
    IZ - Verein zur Förderung von Vielfalt, Dialog und Bildung
    Bis Ende 2020 als österreichische Nationalagentur zuständig für die Gesamtabwicklung der EU-Programme „Erasmus+“ und „Europäisches Solidaritätskorps“


Infosheets & Glossar:
Einen Überblick bieten die Infosheets auf der Webseite BMAFJ und das Glossar der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit.


Österreichische Jugendstrategie:
Die Österreichische Jugendstrategie ist ein laufender Prozess zur Stärkung und Weiterentwicklung der Jugendpolitik.
Ihr Ziel ist es, Maßnahmen für junge Menschen zu bündeln, zu systematisieren und ihre Wirksamkeit zu optimieren. Die Jugendstrategie soll zudem neue Handlungs- und Kooperationsfelder aufspüren, weiteren Handlungsbedarf benennen und diesen mit konkreten Maßnahmen unterlegen. Als Rahmen dienen die vier o.g. Handlungsfelder.

EU-Jugendstrategie
Mit der EU-Jugendstrategie 2019-2027 einigen sich die Mitgliedsstaaten auf ein gemeinsames Verständnis zu Jugendpolitik – auf eine Vision, auf Ziele und auf Grundprinzipien für die nächsten neun Jahre. Dabei baut die EU-Jugendstrategie auf der jugendpolitischen Arbeit der letzten Jahre auf und entwickelt sie weiter.